News

Lebenshilfe Wetterau e.V. - News

Blick hinter die Kulissen; das Team Unterstütztes Wohnen


 

Leben so wie ich es will – mit dem Team UNTERSTÜTZTES Wohnen 

Das Team des Unterstützten Wohnens (UWO) ist vor über 17 Jahren mit 1 Mitarbeiter gestartet.

Inzwischen sind es 13 Mitarbeiter, die die Menschen mit Behinderung unterstützen eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu leben. Die Klientinnen und Klienten, die das Team UWO unterstützt, leben alleine in ihrer Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft. Bei den Dingen, bei denen die Menschen mit Behinderung Unterstützung brauchen, können sie über das UWO Hilfe oder Begleitung erhalten.

Das Unterstützungsangebot geht über Hilfen bei der selbständigen Haushaltsführung, Begleitung bei Arztterminen, Hilfen bei persönlichen Krisen oder Hilfe bei Konflikten, Gesprächen mit Behörden oder Orientierungshilfe bei der Freizeitgestaltung und vieles mehr. Pro Woche sind das je Klientin oder Klient von einer Stunde bis zu 7 Stunden Unterstützung oder Begleitung.

Gemeinsam mit ihrem Ansprechpartner aus dem Team des UWO wird in einem Hilfeplangespräch besprochen, wieviel und wie oft eine Hilfestellung erforderlich ist. Denn eines der wichtigsten Ziele ist, die Selbstständigkeit zu fördern und nur dort zu begleiten, wo es unbedingt erforderlich ist.

Alle Mitarbeiter im Team haben einen pädagogischen Hintergrund. Aber noch viel mehr zählt für Kirsten Hasenau, die das UWO-Team  leitet, der menschliche Aspekt und so findet man in ihrem Team auch einen ehemaligen Dachdecker und neben vielen Frauen auch 4 Männer. Für Kirsten Hasenau ist es wichtig, dass die Menschen mit Behinderung und auch ihre Mitarbeiter gut zusammen passen und die Chemie stimmt.

Bei neuen Klienten oder Klientinnen, führt Kirsten Hasenau zuerst allein ein persönliches Gespräch zum Kennenlernen und  ganz oft, sagt sie lachend, “ weiß ich dann schon zu welcher Mitarbeiterin /welchem Mitarbeiter der Mensch gut passen würde. Gemeinsam führt man dann den nächsten Termin und bespricht die jeweilige Unterstützungsleistungen, die gebraucht werden und den Umfang der Betreuung, die der jeweilige Kostenträger genehmigt hat.

Gegenseitiges Vertrauen, Respekt und Verständnis spielt auf beiden Seiten eine wichtige Rolle.  Viele der Mitarbeiter im Team von Kirsten Hasenau arbeiten schon sehr lange für das UWO. Kennen teilweise auch ihre Klientinnen und Klienten schon lange und haben ein großes Vertrauensverhältnis. Viele gemeinsame Erlebnisse und Geschichten  verbindet sie miteinander. Für die meisten Klientinnen und Klienten ist es kein Problem, wenn mal ein Termin verschoben wird oder ein Kollege als Vertreter den Termin übernimmt.

Ganz flexibel und individuell arbeiten die Mitarbeiter, denn es gibt ganz unterschiedliche Arbeitszeitmodelle. Denn auch die notwendige Unterstützungsleistung ist ja ganz individuell und richtet sich nicht nach strengen Bürozeiten.

Als besonderes Highlight für dieses Jahr war ein Besuch in der Oper „Don Giovanni“ geplant. Die Handlung des Opernstückes wurde besprochen, Karten gekauft und dann kam Corona und machte dem ganzen einen Strich durch die Rechnung- doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Alle hoffen auf eine Wiederholung der gemeinsamen Aktion.

Corona hat vieles auch im UWO verändert, es gab keine Aktivitäten, Ausflüge und gemeinsame Treffen.  Kontakte mussten nur auf das Allernotwendigste beschränkt werden. Doch so langsam wünschten sich alle wieder eine  vorsichtige Annäherung. Erste Treffen in kleinen Gruppen und gemeinsame Aktivitäten werden wieder im kleinen Rahmen und mit ausreichend Abstand organisiert. Darüber freuen sich viele der Klienten und Klientinnen.

Auch für das UWO-Team selbst war der Lock-Down eine schwere Zeit. Wir konnten uns nicht wie gewohnt treffen. Der Austausch am Telefon ist einfach nicht das gleiche, als wenn wir uns persönlich sehen und genau das ist es, was mein Team auszeichnet, sagt Kirsten Hasenau auch mit Stolz. „Jeder von uns arbeitet flexibel und sehr selbstständig, doch wenn einer Hilfe braucht sind alle da. Wir unterstützen nicht nur die Menschen mit Behinderung, wir unterstützen uns auch im Team. Wir akzeptieren die Einzigartigkeit unserer Klientinnen und Klienten ebenso, wie die aller Teammitglieder, alle gehen respektvoll miteinander um, jeder ist für jeden da. Das spüren auch unsere Klientinnen und Klienten, denn sie sind der wichtigste Teil unserer Arbeit und damit Teil des  Teams – wir finden so funktioniert TEILHABE“.

Danke für Eure Arbeit an das ganze Team Unterstütztes Wohnen.

 

 



zurück